5 based on 87 reviews
Geschichte

Der Tischtennis Verein Schwerin hat sich 2018 gegründet. Er ist hervorgegangen aus der BSG Siemens Kabelwerke und dem TTV KGW. Der TTV Schwerin ist Mitglied im Stadtsportbund Schwerin und im Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern.
Er bestreitet im Gründungsjahr Tischtennis-Punktspiele in der Kreisliga und der Kreisklasse. Der Verantwortliche Verband ist der TTVMV (Tistennisverband Mecklenburg-Vorpommern).


Trainiert wird am Montag, Mittwoch und Donnerstag in der Turnhalle der Fritz-Reuter-Grundschule, Von-Thünen-Straße 9, 19053 Schwerin. Die Punktspiele finden am Montag (1. und 3. Mannschaft) bzw. am Donnerstag (2. Mannschaft) statt.



Mitgliedschaft

Der Tischtennisverein Schwerin steht allen offen und freut sich über neue Mitglieder, die sich dem Tischtennissport verschrieben haben. Dabei ist es nicht wichtig, ob man bereits aktiv im Verein Tischtennis gespielt hat oder es einfach ausprobieren möchte. Es ist jeder willkommen, der Spaß am gemeinsamen Vereinsleben hat und sich sportlich betätigen möchte. Der Mitgliedsbeitrag für Schüler, Studenten, Leistungsbezieher und Mitglieder mit einem GDB ab 50 ist ermäßigt.



Der Tischtennissport
Tischtennis wird umgangssprachlich auch Ping Pong genannt. Diese Ballsportart entstand Ende des 19. Jahrhunderts in England. Zur Ausübung wird eine matt-grüne oder matt-blaue Tischtennisplatte mit Netzgarnitur, ein matt-weißer oder matt-gelber Tischtennisball aus Kunststoff mit einem vorgeschriebenen Durchmesser von 40 mm sowie pro Spieler ein Tischtennisschläger mit schwarz-roten Belägen benötigt. Der Schläger wird zumeist im Shakehand-Griff gehalten, vor allem in Asien ist zudem der Penholder-Stil verbreitet. Bei Wettkämpfen wird im Einzel, Doppel und Mixed gespielt. Ein Satz endet beim Spielstand von 11:x. Jeder Spieler hat zwei Aufschläge hintereinander, danach wechselt das Aufschlagrecht. Ein Spiel geht im regulären Punktspielbetrieb über drei Gewinnsätze („Best-of-Five“), bei großen Turnieren wird über vier Gewinnsätze („Best-of-Seven“) gespielt. Quelle: Wikipedia


Tischtennis-Schläger
Der Schläger ist in vielen verschiedenen Ausführungen erhältlich. Die Schlagfläche ist zumeist oval und besteht in der Mitte aus mehrfach geleimtem Holz. Es existieren aber auch Varianten mit Carbon-, Kevlar- oder Glasfiberfurnieren. Es gibt unterschiedliche Schlägerversionen für die von den Europäern bevorzugte Shakehand- und die vornehmlich von asiatischen Spielern bevorzugte Penholder-Schlägerhaltung. Die Shakehand-Schläger sind in vier gängigen Griffformen erhältlich: Gerade, konkav, anatomisch und konisch. Die Penholder-Schläger werden in zwei Varianten gefertigt – für den japanischen und den chinesischen Penholderstil.

Jeder Schläger muss auf Vor- und Rückseite des Schlägerblattes unterschiedliche Farben haben. Vorgeschrieben sind leuchtend rot und schwarz, damit der Gegner das Drehen des Schlägers bemerkt und somit auf unterschiedliche Beläge entsprechend reagieren kann. Wenn beide Seiten zum Schlagen benutzt werden sollen, muss auf beiden Seiten auch ein von der ITTF zugelassener Belag sein. Sofern ein Spieler nur eine Seite des Schlägers benutzt (insb. beim klassischen Penholder), muss nur diese Seite mit einem zugelassen Belag versehen sein (rot oder schwarz). Die andere Seite muss dann jedoch in der anderen Farbe sein. Normalerweise haben Beläge einen Schwamm unter der Gummioberfläche, welche erheblich die Ballflugweise beeinflusst. Man unterscheidet verschiedene Typen von Belägen: Backside, kurze Noppen außen, Anti-Topspin, lange Noppen und Noppengummi auch ohne Schwammunterlage. Der Schläger eines Wettkampfspielers kostet etwa zwischen 120 Euro und 300 Euro. Wir vom TTV Schwerin spielen noch nicht in so hohen Ligen, dass das Material den Unterschied ausmachen könnte. Quelle: Wikipedia


Tischtennis-Platte
Ein wettkampftauglicher Tisch hat eine Länge von 2,74 m (9 ft) und eine Breite von 1,525 m. Dabei darf die Spielfläche aus jedem beliebigen Material bestehen. Die Oberfläche muss genau 76 cm über dem Boden liegen. Der Tisch wird mit einem Netz in zwei gleich große Hälften von 1,37 m × 1,525 m geteilt. Auf ihm muss ein Tischtennisball, der aus 30 cm Höhe fallen gelassen wird, 22 bis 25 cm hoch springen. Jede Hälfte wird der Länge nach noch einmal durch eine 3 mm breite Linie (Mittellinie) in zwei Hälften unterteilt. An den Kanten des Tisches verlaufen außerdem 20 mm breite weiße Linien: Die Grundlinie (parallel zum Netz) und die Seitenlinien (im rechten Winkel zum Netz). Die Oberfläche des Tisches darf nicht reflektieren und muss dunkel sein. Gebräuchlich sind in der Regel dunkelgrüne und blaue Tische, deren Spielfläche aus Holz gefertigt wurde.

Ein Tisch muss der DIN EN 14468 (bis 2005 DIN 7898) entsprechen. Seit Juli 1995 müssen die Hersteller eine Zulassung beim Deutschen Tischtennisbund DTTB beantragen. Quelle: Wikipedia


Tischtennis-Netz
Die Netzgarnitur muss aus dem Netz, seiner Aufhängung und den Pfosten einschließlich der Zwingen, mit denen sie am Tisch angebracht sind bestehen. Das 15,25 cm hohe Netz wird in der Tischmitte aufgespannt und rechts und links mit je einer Zwinge am Tisch befestigt. Für die Netzspannung ist festgelegt, dass das Netz maximal 10 mm absinken darf, wenn es in der Mitte mit 100 g belastet wird. Quelle: Wikipedia
Tischtennisverein Schwerin TTV Schwerin e.V. Tischtennis in Schwerin

Tischtennis Verein Sportorthopädie Hofmann e.V. Schwerin


Verein


Tischtennis


Schwerin


Teams


Training


Partner


Gästebuch
Kontakt

Impressum


Datenschutz

Die Geschichte des TTV Sportorthopädie Hofmann e.V.

1948 - Gründung der VEB Schweriner Industriewerke

1952 - Umbenennung in VEB Klement-Gottwald-Werk Schwerin

1987 - Gründung der Betriebssportgemeinschaft "Klement-Gottwald-Werk" (BSG KGW) mit 6 Sektionen.
Die Sektion Tischtennis nimmt den Punktspielbetrieb in der Stadtliga auf.

1990 - Der VEB KGW Schwerin wird von der Treuhand übernommen, umstrukturiert und firmiert mit dem Namen KGW Schweriner Maschinenbau GmbH.
Die BSG KGW wird mit allen Sektionen aufgelöst und die Tischtennissportler beschließen, einen eigenen Verein zu gründen. Die Gründung des neuen Vereins "TTV KGW e. V." Schwerin (Name wurde aus Traditionsgründen beibehalten) erfolgte am 19.11.1990 mit dem ersten Vorsitzenden Sportfreund Dieter Gutzmann (†). Dadurch konnte der Punktspielbetrieb mit einer Mannschaft weiterhin betrieben werden.

2013 - Durch den Eintritt zahlreicher Sportfreunde in den Verein, wurde beschlossen eine zweite Mannschaft für den Punktspielbetrieb anzumelden.

2014 - Die erste Mannschaft steigt aus der Kreisliga in die Kreisklasse ab.
Mit Beginn der Saison 2014/2015 startet der Verein mit zwei Mannschaften in der Kreisklasse Schwerin.

2015 - Personelle Umstellung der 1. und 2. Mannschaft zur Saison 2015/2016 mit dem Ziel - Aufstieg in die Kreisliga.

2016 - Trotz guter Spielergebnisse konnte das Ziel -Aufstieg in die Kreisliga - nicht realisiert werden.
Seit dem 01.07.2016 können wir eine neue Mitstreiterin, zur Stärkung der 1. Mannschaft, in unseren Reihe begrüßen.
Auf Grund der Neuregelung (Relegationsspiele des Vorletzten der Kreisliga gegen den 2. der Kreisklasse) wird unser Ziel -Aufstieg in die Kreisliga- wieder sehr realistisch.

2017 - Aufstieg der 1. Mannschaft in die Kreisliga

2018 - Zusammenschluß mit der BSG Siemens Kabelwerke Schwerin e.V.
Umbenennung in TTV Sportorthopädie Hofmann e.V.

© 2019 TTV Sportorthopädie Hofmann e.V. - Alle Rechte vorbehalten | LOGIN